Was macht alles süß?

„Ich weiß, ich bin Zucker. Dir wird heiß. Ich seh‘ Dich, doch ich gucke an Dir vorbei.“
Zugegeben, bei Peter Fox geht’s im Lied Zucker ums Flirten und Anbaggern. Bei der Supermarktkette REWE dreht sich bei der aktuellen Kampagne alles um den „wahren“ Zuckergenuss.
Jeder benutzt dieses Lebensmittel und Viele wissen auch, dass ein übermäßiger Konsum schädlich für den Körper ist. Allerdings kommt der Zucker sehr häufig unter anderem Namen daher, sodass wir alle Zucker zu uns nehmen, ohne es direkt erkennen zu können.

In industriell verarbeiteten Lebensmitteln wie Kakao, Softdrinks, Müsli, Fruchtaufstrichen, Eis, Brot und Backwaren, aber auch in Wurst, Rotkohl und Fertigpizza schlummert Zucker. Nur heißt er da nicht so.
Zucker wird, weiterverarbeitet beziehungsweise in „zugesetzter“ Form, auch bezeichnet u.a. als Dextrin, Dextrose, Dicksaft, Fruchtpüree, Fruktose, Fruktose-Sirup, Gerstenmalz, Glukose-Fruktose-Sirup, Karamellsirup, Joghurtpulver, Inulin, um nur einige zu nennen.

Tatsächlich werden Verbraucherinnen und Verbraucher mit einer enormen Vielfalt und Kombination von süßenden Substanzen und damit von Bezeichnungen und Begriffen konfrontiert, die sie oftmals gar nicht als süßend bzw. als Beitrag zum Zuckergehalt eines Lebensmittels einordnen können. Zu diesem Ergebnis kommt die bundesweite Markterhebung, einer Gemeinschaftsaktion von Verbraucherzentralen, bereits im Juni 2013.

pixabay myriams fotos Zucker Diabetes web

Das führt zu mittelbaren Missverständnissen und großflächigen Gesundheitsschäden. Denn wir Deutschen konsumieren zu viel Zucker. Laut einer Reportage des SWR-Senders verspeist in Deutschland ein Mensch durchschnittlich rund 35 Kilogramm Zucker im Jahr. Das sind 24 Teelöffel Zucker (knapp 80 Gramm). Täglich.
Dieser Wert sei in den letzten Jahrzehnten relativ stabil zwischen 32 und 40 Kilogramm/Jahr gewesen. Vergleicht man ihn allerdings mit viel früheren Zeiträumen, so fällt auf, dass der Pro-Kopf-Zuckerkonsum im Jahr 1874 noch bei 6,2 Kilogramm lag.

Zugegeben, dieses Datum liegt wirklich lange zurück. Es ist nur so, dass sich unsere Lebensumstände auch geändert haben, von einer stark körperlichen Belastung hin zu einem Schreibtisch-Job.

Dank des Einsatzes von Maschinen und der zunehmenden Digitalisierung brauchen wir heute weniger Energie als frühere Generationen. Das Resultat: 59 Prozent der Männer und 37 Prozent der Frauen sind in Deutschland übergewichtig. Auch die Zahl übergewichtiger Kinder ist seit Jahren mit rund 10 Prozent auf einem hohen Niveau. Neben Übergewicht können auch steigende Erkrankungen von Bluthochdruck und Diabetes-Typ II verzeichnet werden.
Das stellt das Strategiepapier der REWE-Group fest und möchte bis 2020, den Zucker- und Salzgehalt in 50 Prozent seiner REWE-Eigenmarken merklich reduzieren.

Die WHO empfiehlt, diesbezüglich einen harten „Zucker-Kurs“ einzuschlagen. Der zugesetzte Zucker sollte nur 5 Prozent des täglichen Energiebedarfs eines Erwachsenen ausmachen. Das sind knapp 6 Teelöffel (ca. 20 Gramm zugesetzter Zucker)! Das ist nicht viel, wie es die Sendung Odysso im SWR auf seiner Webseite auflistet, und vergleicht diesen „Höchstsatz“ mit subjektiv ausgewählten Leckereien:

- 1 Brot mit 43 Gramm Schokoaufstrich (ohne den Zuckergehalt im Brot)
- ein 200 Milliliter-Fläschchen eines Bio-Mango-Smoothies
- nur 39 Gramm eines populären Schokoriegels

 „Wie viel Zucker brauchst Du noch?“, lautet die Frage, die die REWE-Supermärkten ihren Kunden momentan stellen. Gemeinsam mit Ihnen möchten die Verantwortlichen den Zuckergehalt in ihren Eigenmarken reduzieren und somit mit dem „süßen Abgewöhnen“ beginnen.
Eigens für diese Kampagne wurde ein Geschmackstest initiiert. Sie können derzeit vier REWE-Schokoladen-Puddings mit vier unterschiedlichen Zuckergehaltsstufen probieren.

Momentan (Stand 10.2.2018) ist der Schoko-Pudding mit 30 Prozent weniger Zucker als das Originalrezept führend. Allerdings wird dieser auch noch mit knapp 10 Gramm Zucker pro 100 Gramm hergestellt. Immerhin, ein Anfang. Der Originalpudding enthält übrigens knapp 15 Gramm Zucker.

Uns interessiert, inwieweit Sie Rezepte für leckeren Kuchen & Kekse kennen, die zuckerarm zubereitet werden können.
Schicken Sie uns bis 31. März 2018 Ihre Lieblingsrezepte (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, Stichwort Zucker) und gewinnen Sie einen Gutschein für zwei Übernachtungen in einem ausgewählten GreenLine Hotel für zwei Personen im Doppelzimmer inklusive Frühstück. Das Los entscheidet.

 

Bitte Kommentar schreiben

Sie kommentieren als Gast.

Logo

ClimatePartner