• Greenline Hotels Europe
  • Hotel Am Schlosspark Mecklenburg Vorpommern
  • Rds Alberi Del Paradiso Italien
  • RdS Residence St Pierre Frankreich
  • RdS Hotel Spa Extgana Spanien
  • RdS Boutique Hotel Remotino Schweiz
  • RdS Hotel Staefeli Oesterreich
  • RdS Hostellerie Du Peiffeschof Belgien
  • Hotel Schaepkens Niederlande
  • Afrodyta Polen
  • Vitalhotel Sonneck Bayern
  • Hotel Mutter Bahr Nordrhein Westfalen
  • Schlosshotel Blankenburg Harz
  • Schlosshotel Wolfsbrunnen Hessen
  • Seehotel Zeuthen Brandenburg
  • oder

Klimaneutralität – Zukunftskonzept der Hotellerie

Der Klimawandel ist bereits überall zu spüren: Hochwasser, Stürme, Hitzewellen oder Naturkatastrophen nehmen weltweit zu. Ursächlich hierfür ist die anthropogen verursachte Veränderung des Klimas auf der Erde.

Die zentrale Rolle beim Einfluss des Menschen auf das Klimageschehen hat das Gas Kohlendioxid, nachfolgend CO2 genannt, weil sein Anteil an der Luft vom Menschen selbständig erhöht werden kann und nicht nur durch natürliche Prozesse bestimmt wird.

Kennen Sie Ihren ökologischen Fußabdruck? Also Ihren aktuellen CO2-Verbrauch?

Der ökologische Fußabdruck ist ein Nachhaltigkeitsindikator und gibt die Größe der Fläche auf der Erde an, die notwendig ist, um den Lebensstil und Lebensstandard eines Menschen (unter Fortführung heutiger Produktionsbedingungen) dauerhaft zu ermöglichen.

Hierzu werden die Bereiche Wohnen & Energie, Ernährung, Mobilität, Freizeit & Konsum erfasst – hier können Sie prüfen, ob „Ihr Fußabdruck auf die Erde passt“.

Laut den Studien von Global Footprint Network (2016) benötigten wir durch unseren Ressourcenverbrauch 2007 die Fläche von rund „1,5 Erden“. Wenn wir unseren Lebensstil und Lebensstandard weltweit nicht anpassen, entspricht unser Ressourcenverbrauch sogar 2050 der Fläche von „2,5 Erden“, wie nachfolgende Abbildung verdeutlicht:

Number of Planets Scenarios 2007

Quelle: http://www.footprintnetwork.org/de/index.php/GFN/page/world_footprint/

Welche Maßnahmen tragen nun dazu bei, Ressourcen zu schonen und damit den ökologischen Fußabdruck langfristig zu verringern?

Ein wichtiger Schritt war die UN-Klimakonferenz Ende 2015 in Paris, an der 196 Nationen sich zur Eindämmung der globalen Erwärmung ab 2020 verpflichtet haben. Wichtige Meilensteine sind die Begrenzung der Erderwärmung auf maximal 1,5 Grad, eine klimaneutrale Weltwirtschaft ab 2050 oder die Festlegung verbindlicher Reduktionsziele alle fünf Jahre.

Viele Unternehmen in Deutschland haben bereits eine Klimaschutzstrategie mit verbindlichen Zielen in ihrer Umweltphilosophie verankert, um der globalen Erderwärmung entgegenzuwirken. Was genau sind dabei zentrale Maßnahmen? Eine ist beispielsweise eine klimaneutrale Stellung. „Eine Klimaneutralstellung ist eine Umwelt‐ bzw. Klimaschutzmaßnahme, die es einem Unternehmen ermöglicht, in Teilbereichen oder im Ganzen klimaneutral zu arbeiten. Dabei werden die CO2‐Emissionen, verursacht durch einzelne Geschäftsprozesse oder das gesamte Unternehmen, zunächst durch Maßnahmen der Energieeinsparung und Energieeffizienzsteigerung vermindert. Anschließend werden die verbleibenden Emissionen durch CO2‐Kompensationszertifikate neutralisiert“ (Fraunhofer IAO (2009).

Im Tourismus entscheiden sich immer mehr Hotels, Ihren Gästen einen klimaneutralen Aufenthalt zu bieten. Wie genau funktioniert dies? Ein Partner von InfraCert, dem Institut für Nachhaltige Entwicklung in der Hotellerie, ist ClimatePartner. ClimatePartner führt systematisch in drei Schritten zum klimaneutralen Aufenthalt:

1. Berechnung der CO2-Bilanz: Bei der CO2-Bilanz eines Hotels werden alle relevanten Treibhausgasemissionen der Wertschöpfungskette zeitraumbezogen berechnet und ausgewiesen. Dieser CO2-Fußabdruck wird systematisch anhand aller Emissions-Indikatoren wie z.B. Energieverbrauch, Textilreinigung, Verbrauchsmaterialien und Mitarbeiteranfahrt ermittelt.

2. Reduktion und Vermeidung: Mithilfe der ermittelten CO2-Bilanz eines Hotels können die größten Emissionstreiber (i.d.R. Energie und Wasser, Textilreinigung) identifiziert und Handlungsfelder zur CO2-Reduktion und -Vermeidung definiert werden.

3. CO2-Ausgleich: Alle nicht zu vermeidenden Treibhausgasemissionen werden schließlich durch die Unterstützung von Klimaschutzprojekten ausgeglichen. Diese Projekte sparen nachweislich CO2-Emissionen ein, werden regelmäßig von unabhängigen Organisationen wie z.B. dem TÜV oder PricewaterhouseCoopers überprüft und sind nach international anerkannten Standards wie z.B. dem Gold Standard der World Wide Fund For Nature (WWF) zertifiziert.

Schließlich erhält ein Hotel für sein Engagement bei ClimatePartner ein Zertifikat mit Logo und einem Tracking-Code für das Klimaschutzprojekt, in dessen die Kompensationszahlung der CO2-Emissionen fließt. So können Gäste direkt nachverfolgen, wo und in welcher Höhe die Ausgleichszahlung fließt. Klimaschutz bietet so Hotels als zentrales touristisches Produkt ein entscheidendes Differenzierungsmerkmal und leistet gleichzeitig einen wichtigen Beitrag in Richtung weltweitem Klimaschutz.

Hotels, die mit GreenSign zertifiziert sind, bietet InfraCert bei ClimatePartner Sonderkondition für eine klimaneutrale Stellung. Weitere Informationen erfahren Sie unter www.infracert.de.

Logo

ClimatePartner

Copyright © 2018 GreenLine Hotels GmbH

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen